EU-Projekt EFFESUS

Energy Efficiency for EU Historic Districts Sustainability
Historische Stadtquartiere in Europa im Fokus von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Laufzeit: 09/2012 - 08/2016

Die Mitgliedsstaaten der europäischen Union haben sich verpflichtet, 20 Prozent ihrer Primärenergie bis 2020 einzusparen und damit auch die CO2-Emissionen deutlich zu senken. Ein Hauptaugenmerk der europaweiten Bemühungen ist dabei die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden. Historische Gebäude bzw. Stadtquartiere haben in diesem Zusammenhang bislang leider nur wenig Beachtung gefunden. Aus diesem Grund ist das EU-Projekt EFFESUS (Energy Efficiency for EU Historic Districts Sustainability) mit einem Gesamtbudget von 6,7 Millionen Euro initiiert worden. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Betrachtung historischer Stadtquartiere und Baudenkmäler in Europa unter energetischen Aspekten. Der Fokus richtet sich dabei sowohl auf die energetische Effizienz einzelner Gebäude, von Ensembles und Stadtquartieren als auch auf deren Versorgung durch erneuerbare Energien.

Das EFFESUS-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, signifikante Verbesserungen bei der Energieeffizienz von historischen Stadtquartieren zu erreichen. Gleichzeitig steht die Erhaltung und Förderung des kulturellen, historischen, städtebaulichen und architektonischen Wertes mit allen seinen Facetten und lokalen Ausprägungen im Fokus des Projekts. Ein Forschungsansatz ist, Methoden und Auswahlkriterien zu entwickeln, um geeignete Energieeinsparmaßnahmen für Baudenkmäler, Bestandsgebäude und Stadtquartiere sowohl auszuwählen als auch diese zu bewerten. Bei diesem Vorhaben werden bereits vorhandene aber auch neue kosteneffizientere Technologien und Systemen einbezogen. Im Rahmen von Fallstudien wird die entwickelte Methodik in sieben europäischen Städten überprüft: Bamberg/Benediktbeuern, Budapest, Genua, Glasgow, Istanbul, Santiago de Compostela und Visby.

Aufgabe der Abteilung Raumklima des Fraunhofer IBP ist die Untersuchung neu entwickelter Dämmputze auf dem Freiversuchsgelände in Holzkirchen und in der Alten Schäfflerei Benediktbeuern. Darüber hinaus widmet sich das Fraunhofer IBP als technischer Koordinator im Projekt intensiv dem Wissensaustausch und Wissenstransfer auf dem Gebiet der Energieeffizienz und Denkmalpflege.

Im Mittelpunkt der Abteilung Energiesysteme des Fraunhofer IBP stehen die Nutzung der regionalen Energiepotentiale sowie deren Verknüpfung mittels intelligenten Energiemanagementsystemen in den EU-Partnerstädten. Dadurch reduziert die Nutzung regionaler Energiequellen wie die Solarenergie Energieimporte, Maßnahmen zur Energieeffizienz den gesamten Energiebedarf der Städte.

Das EFFESUS-Konsortium vereint 23 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und kommunaler Verwaltung aus 13 verschiedenen europäischen Staaten. Die Koordination des auf vier Jahre angelegten Projektes übernimmt die spanische Forschungseinrichtung Tecnalia. Von Seiten der Fraunhofer Gesellschaft ist neben dem Fraunhofer IBP auch das Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ in Leipzig beteiligt.

Weitere Informationen und Hintergründe zum Projekt finden sie auf der eigens eingerichteten Projekthomepage unter www.effesus.eu

Pressemitteilung

gefördert von:

This project has received funding from the European Union’s Seventh Programme for research, technological development and demonstration under grant agreement No 314678


Veranstaltungen

8. bis 10. November 2018 // denkmal 2018 in Lepzig

Europäische Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung

21. September 2018 bis 16. November 2018 // IBP-Seminarreihe "Bauphysik in der Denkmalpflege"

Kulturerbe dauerhaft sichern und bewahren

19. Juni 2018 // Das Kuratorium des Fraunhofer IBP zu Gast

Das Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern geht in die Verlängerung

7. Juni 2018 // Nutzungsaufnahme

Das Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern geht nun offiziell in Betrieb

7. Juni 2018 // Fachbeirat und Industriepartner-Forum

Die ersten beiden Veranstaltungen nach der Nutzungsaufnahme